Medizin & Wissenschaft

Weniger wiegen: Cannabis rauchen als moderates Abnehmprogramm?

Lesezeit: 2 Minuten Quelle: MEDMIX Online

Eine aktuelle Untersuchungen konnte  zeigen, dass erwachsene Personen, die Cannabis rauchen, weniger wiegen als jene Erwachsenen, die dies nicht tun.

Neue  Studienergebnisse  der  Michigan  State  University legen nahe, dass diejenigen Erwach-   senen, die Marihuana beziehungsweise Cannabis rauchen, weniger wiegen im Vergleich zu Erwachsenen Nicht-Cannabis-Konsumenten. Die im International Journal of Epidemiology veröffentlichten Ergebnisse widersprechen damit dem Glauben, dass Cannabis-Konsumenten letztendlich an Gewicht zunehmen werden. Denn bekanntlich steigert Cannabiskonsum sehr die Lust auf Süßigkeiten beziehungsweise regt es allgemein den Appetit an.

„Über  einen Zeitraum  von  drei Jahren  nahmen  alle Teilnehmer der Studie Gewicht zu.  Allerdings  hatten  interessanterweise  diejenigen, die Cannabis rauchen, eine  geringere  Gewichtszunahme.  Im  Vergleich zu denen, die  nie  Cannabis rauchen,“ sagte  Omayma  Alshaarawy,  Hauptautor  und  Assistenz-  professor für Familienmedizin.

Weniger wiegen durch Cannabis rauchen

Die Studie lässt damit vermuten, dass Cannabis-Konsumenten weniger wiegen als  Nicht-Konsumenten.  Dementsprechend deuten die Ergebnisse deuten   auch darauf hin, dass neue und dauerhafte Benutzer insgesamt weniger übergewichtig oder fettleibig sind. „Wir fanden heraus, dass Personen, die Cannabis rauchen – selbst wenn sie gerade erst damit angefangen haben – eher normalgewichtig  und  gesünder  sind  ihr  Gewicht  halten  können“,  erklärten  die  Forscher. „Nur 15% der Personen, die permanent Cannabis rauchen, galten als adipös. Verglichen mit 20% der Nichtbenutzer.“

Die Forscher verwendeten Daten aus einer epidemiologischen US-Umfrage zu Alkohol und Drogen. Dabei untersuchten Forscher auch den Body-Mass-Index (BMI)  von  33.000  Teilnehmern  im  Alter  ab 18  Jahren  und verglichen die Zahlen. Der tatsächliche Gewichtsunterschied zwischen Konsumenten, die   Cannabis rauchen, und Nicht-Cannabis-Konsumenten war zwar gering und    betrug etwa einen Kilo. „Ein durchschnittlicher Unterschied von einem Kilo scheint zwar nicht besonders viel zu sein. Allerdings zeigte sich diese Differenz bei mehr als 30.000 Menschen mit unterschiedlichsten Verhaltensweisen ,sagte Alshaarawy.

Aber wie soll sich Cannabis-Konsum auf das Gewicht auswirken?

Alshaarawy  deutete  an,  dass  das  noch  unklar ist.  Außerdem könnten es      mehrere Faktoren sein. Es könnten laut Forschern verhaltenstherapeutische Gründe sein. Denn Cannabis-Konsumenten naschen und essen gerne im      Drogenrausch. Deswegen achten sie allgemein stärker auf die Nahrungsauf-nahme. „Oder es könnte der Cannabiskonsum selbst sein, der die Reaktion    bestimmter Zellen oder Rezeptoren im Körper verändert und schließlich die Gewichtszunahme beeinflussen. Daran muss man noch weiter forschen,“ erklärte Alshaarawy.

Die Forscherin weist jedoch auch darauf hin, dass Marihuana nicht als Diäthilfe betrachtet werden sollte. „Es gibt zu viele gesundheitliche Bedenken hinsichtlich Cannabis rauchen. Diese überwiegen potenziellen positiven, aber bescheidenen Auswirkungen auf die Gewichtszunahme bei weitem“, sagte sie. „Die Leute sollten deswegen nicht in Betracht ziehen, mittels Cannabis-Konsum    Gewicht halten oder sogar abnehmen zu wollen.“

Literatur:

Omayma Alshaarawy, James C Anthony. Are cannabis users less likely to gain weight? Results from a national 3-year prospective study. International Journal of Epidemiology, dyz044, https://doi.org/10.1093/ije/dyz044. Published: 16 March 2019.


Bildquellen & Copyright

Fotolia #159705449 | Urheber: visivasnc


Ganzen Artikel lesen
Diese Seite benutzt Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen OK