Medizin & Wissenschaft

Steviolglycoside in Stevia: Süßkraut, Süßblatt, Honigkraut

Lesezeit: 2 Minuten Quelle: MEDMIX Online

Steviolglycoside verleihen Stevia (Süßkraut, Süßblatt, Honigkraut) ihre starke Süßkraft. Sie bleiben während des gesamten mehrstufigen Verarbeitungsprozesses unverändert.

Steviolglycoside (Steviolglycosid-Moleküle) der Steviapflanze – auch als Stevia, Süßkraut, Süßblatt oder Honigkraut bezeichnet – die Süße verleihen, während der gesamten Verarbeitungsstufen unverändert bleiben. Das ergaben unlängst Analysen der Universität Bonn.

Analyse der Steviolglycoside in Stevia

Die deutsche Studie erhärtete den Anspruch von Stevia auf Natürlichkeit. Denn die Forscher konnten zeigen, dass alle neun der gemäß den Spezifikationen des Gemeinsamen Sachverständigenausschusses für Lebensmittelzusatzstoffe (JECFA) erforderlichen Steviolglycoside im getrockneten Stevia-Blatt vorhanden waren und während des gewerblichen Extraktions- und Reinigungsprozesses sowie im Endprodukt, dem Steviaextrakt, unverändert blieben. Der JECFA ist übrigens ein von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeinsam verwaltetes Komitee.

Die Forschungsarbeit untersuchte drei getrennte Chargen von Stevia-Blättern, die alle Phasen der kommerziellen Produktion bis zum Endprodukt, dem Steviaextrakt mit einem Reinheitsgrad von 95 Prozent, durchliefen. Die Studienproben wurden von PureCircle zur Verfügung gestellt, wobei jede der drei kommerziellen Chargen das getrocknete Stevia-Blatt, den ersten Wasserextrakt und das Endprodukt aus jeder der drei entsprechenden Blattproben umfasste.

Die Studie ergab, dass die Steviaextrakt-Endprodukte die gemäß JECFA erforderliche 95 Prozent Reinheit aufwiesen. Hiermit konnten zum ersten Mal Steviolglycoside von mehreren gewerblichen Stevia-Blattproben über verschiedene Stufen des Extraktions- und Reinigungsprozesses hinweg anhand einer Studie untersucht werden, vom Blatt bis zum Süßungsmittel Stevia als Endprodukt.

Analytische Techniken

Die Studie verwendete bekannte analytische Techniken wie Hochleistungsflüssigchromatographie (HPLC) in Kombination mit C18 und / oder hydrophilen Interaktionsflüssigkeitschromatographie (HILIC) Säulen, um die einzelnen Steviolglycosid-Moleküle zu trennen, zu identifizieren und zu quantifizieren.

Dass sich die gleichen neun Steviolglycoside unverändert im Stevia-Blatt, dem Wasserextrakt und dem Endprodukt finden, bestätigt, dass der kommerzielle Extraktions- und Reinigungsprozess von hochreinem Stevia-Blätterextrakt die für die Süße sorgenden Steviolglycosid-Moleküle im Blatt nicht verändert. Das zeigen wiederum die Naturbelassenheit von hochreinem Stevia-Blattextrakt auf.

Die Tatsache, dass die für die Süße sorgenden Moleküle des gereinigten Steviaextrakt-Süßungsmittels die gleichen wie die in den Blättern für Süße sorgenden Moleküle sind, kann die Art und Weise, wie wir Lebensmittel und Getränke süßen, komplett verändern. Es beweist, dass die kalorienfreie Süße natürlicher Herkunft ist.


Quelle: Global Stevia Institute, PURECIRCLE


Bildquellen & Copyright

AdobeStock 87844073


Ganzen Artikel lesen
Diese Seite benutzt Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen Ablehnen Akzeptieren