Medizin & Wissenschaft

Zusammenhang: Krebs, kabellose Geräte und oxidativer Stress

Lesezeit: 2 Minuten Quelle: MEDMIX Online

Krebs und kabellose Geräten stehen in Verbindung. Problematisch ist das durch Strahlung entstehende metabolische Ungleichgewicht, der oxidative Stress.

Ein metabolisches Ungleichgewicht, verursacht durch die Strahlung kabelloser Geräte, könnte ein wichtiger Faktor bei der Entstehung diverser Erkrankungen sein, besonders relevant sei dies in Bezug auf neurodegenerative Erkrankungen und Krebs, so die Erkenntnisse rezenter Untersuchungen.

Der im Fachjournal Electromagnetic Biology & Medicine veröffentlichte Bericht “Oxidative Mechanisms of Biological Activity of Low-intensity Radiofrequency Radiation” befasste sich mit potenziellen metabolischen Effekten niederfrequenter Strahlung auf lebende Zellen.

Zusammenhang Krebs, kabellose Geräte und oxidativer Stress

Ein Ungleichgewicht dieser Art, bekannt als oxidativer Stress, wird von Co-Autor Dr. Igor Yakymenko als Missverhältnis zwischen der Produktion reaktiver Sauerstoffradikale (ROS) und Antioxidantien beschrieben.

Der durch die Strahlung zustande kommende oxidative Stress könnte nicht ursächlich für die Entstehung von Krebs sein, sondern auch für weniger schwere Erkrankungen, wie beispielsweise Kopfschmerzen, Müdigkeit, oder Hautirritationen verantwortlich sein. „Die aktuellen Daten zeigen die tatsächlichen Risiken, denen wir täglich durch Strahlung ausgesetzt sind,“ so Yakymenko.

Zellen produzieren freie Sauerstoffradikale häufig als Reaktion auf ein aggressives Umfeld – letzteres könnte auch durch die kabellose Strahlung, die von diversen Geräten ausgeht, entstehen.

Forschung zu Krebs und kabellose Geräte sollte zu vorsichtigeren, bewussteren Umgang mit kabellosen Technologien mahnen.

Bereits im Jahr 2011 wurde Hochfrequenz- bzw. Mikrowellenstrahlung von der International Agency for Research on Cancer als potenziell humankanzerogen eingestuft. Die dafür verantwortlichen molekularen Mechanismen zu kennen, sei jedoch der Schlüssel für eine allgemeine Akzeptanz dieser Gesundheitsgefahr.

Den Forschungsergebnissen zufolge sind die schädlichen Strahlungseffekte auf klassische oxidative Schäden in lebenden Zellen zurückzuführen. Yakymenko und Kollegen plädieren deswegen für einen achtsameren bzw. bewusstere Umgang mit kabellosen Technologien, darunter Mobiltelefone und kabelloses Internet.

Fazit

Schließlich sind allgemein die verschiedensten Strahlungsquellen wie Hochfrequenz, elektromagnetische Strahlung (EMR), niedrig dosierte Röntgenstrahlung, Mikrowellenstrahlung mit niedrigem Pegel und ionisierende Strahlung unverzichtbare Bestandteile des modernen Lebens. Hierzu sind weitere Studien auch zu Schutzmöglichkeiten notwendig, wie zahlreiche Experten fordern.


Literatur:

Igor Yakymenko, Olexandr Tsybulin, Evgeniy Sidorik, Diane Henshel, Olga Kyrylenko & Sergiy Kyrylenko (2016). Oxidative mechanisms of biological activity of low-intensity radiofrequency radiation. Electromagnetic Biology and Medicine, 35:2, 186-202, DOI: 10.3109/15368378.2015.1043557

Henry Lai (2019). Exposure to Static and Extremely-Low Frequency Electromagnetic Fields and Cellular Free Radicals. Electromagnetic Biology and Medicine, 38:4, 231-248, DOI: 10.1080/15368378.2019.1656645

Mohsen Sisakht, Maryam Darabian, Amir Mahmoodzadeh, Ali Bazi, Sayed Mohammad Shafiee, Pooneh Mokarram, Zahra Khoshdel. (2020). The role of radiation induced oxidative stress as a regulator of radio-adaptive responses. International Journal of Radiation Biology 96:5, pages 561-576.


Quelle: DI Alexandra Springler. Zusammenhang: Krebs und kabellose Geräte. MEDMIX online 2015.


Bildquellen & Copyright

Pixabay #792177|Urheber: kaboompics


Ganzen Artikel lesen
Diese Seite benutzt Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen Ablehnen Akzeptieren