Medizin & Wissenschaft

Tipps und pflanzliche Mittel: was gegen Schlafstörungen hilft

Lesezeit: 3 Minuten Quelle: MEDMIX Online

Verschiedene pflanzliche Mittel sowie einfache Tipps können uns gegen Schlafstörungen dabei helfen, die nötige Nachtruhe zu bekommen.

Wenn die Temperaturen wieder höher werden, treten bei vielen Menschen auch wieder verstärkt Schlafstörungen auf. Denn durch Wärme und Hitze finden Betroffene in der Nacht dann nur schlecht Ruhe. Sie versuchen, sich hin- und herzubewegen, um eine kühle Schlafposition zu erreichen. Diese Schlafstörungen rauben dem Körper die nächtliche Erholung, und am Tag steigt dann die Belastung des Körpers. Hier helfen glücklicherweise verschiedene natürliche und pflanzliche Mittel sowie hilfreiche Tipps gegen die Schlafstörungen, um dann wieder ausgeruht und fit in den Tag starten zu können.

Welche Tipps gegen Schlafstörungen helfen, die mit zu großer Wärme zusammenhängen

Wenn es wärmer wird, lassen sich vor allem Räume, die nach Westen ausgerichtet sind, eher schwer abkühlen. Um gut schlafen zu können, muss man aber unbedingt eine Absenkung der Körpertemperatur erreichen.

Ein wichtiger Tipp ist, dass Lüften und Schlafen bei offenen Fenster sehr gut gegen Schlafstörungen helfen. Gerade mit Beginn der heißen Frühlings- und Sommerzeiten sollte man deswegen unbedingt gut und ausreichend lüften. Dazu sollte man tagsüber das Schlafzimmer oder auch mehrere Räume auf jeden Fall abdunkeln und in der Nacht dann eventuell die Fenster auch offen lassen. Idealerweise kann man damit in der Nacht dann auch einen kühlen, angenehmen Luftzug erzeugen.

Wichtig ist auch, dass man auf die Bettwäsche und die Matratze achtet. Denn selbst in sehr heißen Nächten sollten man zumindest auf ein Leintuch als Decke nicht verzichten. Denn selbst bei sehr großer Wärme kann der Körper auch auskühlen. Außerdem sollte man öfter die Matratze umdrehen, denn diese muss in den warmen Monaten mehr Schweiß aufnehmen.

Den Körper abkühlen

Als natürlicher Tipp gegen Schlafstörungen gilt das Abkühlen der Füße. Dazu kann man beispielsweise einfach eine Plastikflasche mit Wasser anfüllen und diese dann etwa eine halbe Stunde ins Gefrierfach geben. Dann wickelt man die Flasche in ein dünnes Tuch und legt darauf im Bett die Fußsohlen darauf. Dieser einfache Tipp hilft in den meisten Fällen ausgezeichnet gegen Schlafstörungen.

Auch Wechselduschen vor dem Einschlafen mit warmem und kühlem Wasser gilt als hilfreich. Dabei sollte man weder zu heißes noch zu kaltes Wasser verwenden. Jedenfalls kommt es durch die Verdunstung zu einer Abkühlung des Körpers.

Ernährung, Sport und Bewegung und Melatonin

Auch die richtige Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme sowie Sport und Bewegung helfen unserem Körper dabei, sich gut zu entspannen und Schlafstörungen zu vermeiden.

Man sollte beispielsweise nicht vergessen, dass man spätestens eineinhalb Stunden vor dem Einschlafen keinen Sport mehr betreiben sollte. Solange braucht der Körper normalerweise, nach intensiver Bewegung wieder ruhig zu werden und zu entspannen.

Wichtig ist auch genug zu trinken. Wobei die angemessene Menge eigentlich der Körper selbst sehr gut steuert. Anders kann das bei Kindern und älteren Menschen sein. Ausreichend trinken hält die Blutzirkulation in Schwung und verhindert Einbußen des Leistungsvermögens. Zu wenig Flüssigkeit im Kreislauf beeinträchtigt auch die Konzentration.

Als wichtiger Tipp im Zusammenhang mit der Ernährung gilt, dass leichte Nahrung den Körper dabei hilft, Schlafstörungen zu vermeiden. Empfehlenswert sind Gemüse und Obst, mageres Fleisch und Fisch, am besten jeweils in kleinen Portionen. Nach einem üppigen Essen fällt das Schlafen deutlich schwerer. Auch Alkohol ist vor allem bei Hitze nicht förderlich.

Auch die körpereigene Substanz Melatonin spielt eine wichtige Rolle. Der positive Einfluss von Melatonin bei Schlafstörungen ist mittlerweile auch sehr gut analysiert und wissenschaftlich belegt. Deswegen helfen auch Melatonin in mehreren Präparaten auch gemeinsam mit pflanzlichen Mitteln sehr gut gegen Schlafstörungen.

Welche pflanzlichen Mittel gegen Schlafstörungen helfen

Es gibt zahlreiche Pflanzen, die als pflanzliche Mittel zubereitet trotz sehr warmer Nächten gegen Schlafstörungen helfen und einen wohltuenden Schlaf fördern. Dazu gehören vor allem Baldrian, Melisse, Passionsblume und Hopfen. Pflanzliche Mittel aus diesen Heilpflanzen helfen seit jeher den Menschen, entspannter zu sein und damit eben gegen Schlafstörungen. Sie bringen den Körper in Balance und steigern seine Schlafbereitschaft.

Sehr bekannt sind Zubereitungen aus Baldrian, dessen ausgleichende Wirkung bereits im 18. Jahrhundert wissenschaftlich untersucht wurden. Mittlerweile konnten Forscher belegen, dass Extrakte der Baldrian-Wurzel die Einschlafzeit verkürzen und die Schlaftiefe positiv beeinflussen. Die enthaltenen pflanzlichen Mittel beziehungsweise Inhaltsstoffe bewirken im Gehirn, dass man müde wird und schneller und leichter einschläft.

Pflanzliche Mittel mit der Passionsblume haben ebenfalls eine beruhigende Wirkung. Gegen Schlafstörungen kommt die schöne Kletterpflanze mit ihren eindrucksvollen Blüten in der Ethnomedizin Nord-, Süd- und Mittelamerikas ebenfalls schon seit Jahrhunderten zum Einsatz. Die Inhaltsstoffe der Passiflora wirkt rasch, löst innere Anspannungen, hilft auch gegen Angst und entlastet die Psyche.

Harmonisierend und entspannend wirken auch die Melisse und der Hopfen, die zu den ältesten bekannten Heilpflanzen zählen.

Die Melisse enthält unterschiedliche Inhaltsstoffe, die beruhigend und schlaffördernd wirken. Deswegen kommen pflanzliche Mittel mit Melisse bei Stresssymptomen, bei Nervosität sowie eben auch gegen Schlafstörungen zur Anwendung.

Die Inhaltsstoffe des Hopfens helfen ebenfalls bei Verdauungsstörungen, bei Schlaflosigkeit und Schlafstörungen sowie bei anderen nervösen Störungen.


Literatur:

Reiss B. Sleeping while disabled, disabled while sleeping. Sleep Health. 2016;2(3):187‐190. doi:10.1016/j.sleh.2016.05.007


Bildquellen & Copyright

AdobeStock 307330713


Ganzen Artikel lesen
Diese Seite benutzt Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen Ablehnen Akzeptieren