Medizin & Wissenschaft

Goji Beeren – Bocksdornfrucht oder Wolfsbeeren – sind kleine Beeren mit großer Wirkung

Lesezeit: 3 Minuten Quelle: MEDMIX Online

Goji Beeren – auch Bocksdornfrucht oder Wolfsbeeren – sind wegen ihrer gesundheitlichen Wirkungen und wertvollen Inhaltsstoffe die Königinnen der Superfoods.

Seit Jahrhunderten schätzt man die Wirkung der Goji Beeren – auch als Wolfsbeeren oder als Bocksdornfrucht bekannt – als wichtigen Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin. Denn die Frucht steigert das Wohlbefindens und fördern ein langes Leben. Außerdem sind sie die perfekte Energiequelle. Zudem bezeichnet man die Goji Beere wegen ihrer wertvollen Inhaltsstoffe zu Recht als die Königin der Superfoods.

Was Goji Beeren oder Bocksdornfrucht beziehungsweise Wolfsbeeren sind

Der Gemeine Bocksdorn (Lycium barbarum) ist ein sommergrüner Strauch, der Wuchshöhen von zwei bis vier Meter erreicht und zählt zu den Nachtschattengewächsen (Solanaceae). Die rutenförmigen Äste hängen bogenartig herab, wenige schlanke Dornen sind vorhanden. Die Blütezeit reicht von Juni bis August, manchmal bis in den September. Aus den violetten, glockenförmigen Blüten entwickeln sich leuchtend rote oder orange- gelbe Beeren, diese sind bei einer Länge von vier bis 20 Millimetern länglich bis eiförmig.

Ursprünglich stammt die Powerfrucht aus China und der Mongolei. Durch die häufige Verwendung zur Dammbepflanzung kommt Bocksdorn vor allem in den südlichen Ländern verwildert vor. Dabei verhält sich die Pflanze in Europa invasiv und kann deswegen zu unerwünschter Verdrängung heimischer Vegetation führen. Außerdem verwenden viele Menschen die Bocksdornfrucht als Zierpflanze.

Ein Shake aus wertvollen Inhaltsstoffen, insbesondere 19 von 20 Aminosäuren sind enthalten

Im Grunde genommen verwendet man nicht nur die Früchte des Gemeinen Bocksdorns. Sondern man kann auch die Blätter, die Wurzeln, die Rinden sowie die Samen verzehren. Die Beeren gelten jedenfalls wegen ihrer hohen Nährstoffdichte als sogenanntes Superfood. Damit die Nährstoffe lange erhalten bleiben, sollten die Früchte übrigens schonend in der Sonne getrocknet werden.

Diese Beeren liefern eine beachtliche Menge an Eisen. Das ist wichtig für die Bildung der roten Blutkörperchen sowie zur Verringerung von Müdigkeit. Weiters sind Goji Beeren eine gute Kalzium Quelle, aber auch Kalium, Magnesium und Phosphor sind enthalten.

Außerdem sind Goji Beeren auch gute Vitaminlieferanten

Goji Beeren beinhalten in größeren Mengen Vitamin A, B und C. Mit dem Verzehr der Beeren versorgt man den Körper auch mit 19 von 20 Aminosäuren. Wobei alle acht essenzielle Aminosäuren vorhanden sind. Zudem sind das Arginin und das Leucin besonders reichhaltig enthalten.

Aminosäuren bilden den Grundbaustoff für die Körperzellen und übernehmen spezielle Rollen im Stoffwechsel. Zudem haben sie antioxidative Schutzfunktion, stärken das Immunsystem und fördern die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit, etc.

Die in Bocksdornfrüchten enthaltene Polysaccharide sind Bestandteile der Zellmembrane und haben eine große Bedeutung für das Immunsystem. Dabei werden die T-Lmphozyten aktiviert und damit auch die Immunabwehr. Schließlich schreibt man den Früchten auch eine krebsvorsorgende Wirkung zu.

Fazit

Man kan den kleinen roten Goji Beeren beziehungsweise Wolfsbeeren oder Bocksdornfrucht zahlreiche gesundheitliche Wirkungen zuschreiben. Und zwar sind sie antioxidativ und gut fürs Herz. Weiter sollen sie die Entstehung von Krebs hemmen und das Immunsystem stärken.

Sie sollen aber auch gegen zu hohen Blutzucker wirken und die Leber unterstützen beziehungsweise schützen. Schließlich spricht man der Goji Beeren auch Wirkungen zur Verbesserung der Haut sowie gegen schlechte Stimmung zu (antidepressiv).

Wichtig beim Verzehr von Wolfsbeeren ist allerdings, dass man immer auf die Bio-Qualität der Goji Beeren achtet. Nur so kann man sicher sein, dass die Früchte nicht mit Pestiziden und anderen haltbarmachenden Konservierungsstoffen behandelt wurden.


Literatur:

Zheng Feei Ma, Hongxia Zhang, Sue Siang Teh, Chee Woon Wang, Yutong Zhang, Frank Hayford.
Liuyi Wang, Tong Ma, Zihan Dong, Yan Zhang, Yifan Zhu.
Goji Berries as a Potential Natural Antioxidant Medicine. An Insight into Their Molecular Mechanisms of Action. Oxid Med Cell Longev. 2019; 2019: 2437397

Potterat O: Goji (Lycium barbarum and L. chinense). Phytochemistry, pharmacology and safety in the perspective of traditional uses and recent popularity. Planta Med. 2010 Jan;76(1):7-19.

Wu SJ1, Ng LT, Lin CC. Antioxidant activities of some common ingredients of traditional chinese medicine, Angelica sinensis, Lycium barbarum and Poria cocos. Phytother Res. 2004 Dec;18(12):1008-12.

Kulczyński B., Gramza-Michałowska A. Goji berry (Lycium barbarum): composition and health effects – a review. Polish Journal of Food and Nutrition Sciences. 2016;66(2):67–76.

Chan HC, Chang RC, Koon-Ching Ip A, Chiu K, Yuen WH, Zee SY, So KF. Neuroprotective effects of Lycium barbarum Lynn on protecting retinal ganglion cells in an ocular hypertension model of glaucoma. Exp Neurol. 2007 Jan;203(1):269-73

S. HIRSCH, F. GRÜNBERGER: Die Kräuter in meinem Garten (2012) Freya Verlag


Bildquellen & Copyright

Pixabay #3313982|Urheber: SEMSEMS


Ganzen Artikel lesen
Diese Seite benutzt Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen Ablehnen Akzeptieren