Medizin & Wissenschaft

Luft im Bauch und Blähungen natürlich behandeln

Lesezeit: 2 Minuten Quelle: MEDMIX Online

Luft im Bauch kann zu starken, den Alltag beeinträchtigenden Beschwerden wie Blähungen, Völlegefühl und Bauchschmerzen führen. Natürliche Maßnahmen können helfen.

Wenn zu viel Luft im Bauch ist, sprechen Betroffene nicht gerne darüber. Selbst beim Arztbesuch wird noble Zurückhaltung geübt, den wenngleich diese Flatulenz – die verstärkte Gasentwicklung nebst rektaler Entweihung, umgangssprachlich zum Beispiel als Furz, Schaas oder Pups bezeichnet, beispielsweise durch bestimmte Nahrungsmittel verursacht – normal sein kann, ist es dennoch peinlich und unangenehm.


Luft im Bauch durch Ernährung

Wenn man nach dem Essen unter Völlegefühl leidet, kann die Ursache in der Ernährung liegen. Bekannt für ihre blähende Wirkung sind Hülsenfrüchte, Zwiebeln, Lauch, aber auch fette und süße Speisen beziehungsweise Zucker fördern das Entstehen von Luft im Bauch. Auch eine sehr gesunde Ernährung mit einem hohen Anteil an Ballaststoffen kann den Magen-Darm-Trakt überfordern und zu Völlegefühl und Blähungen führen. Kohlensäurehaltige Getränke können den Darm aufblähen, auch viele Light-Produkte enthalten künstliche Süssungsmittel, die Blähungen verursachen und abführend wirken können.

Zu hastiges Essen

Hastiges Essen gehört zu den Hauptursachen für die Entwicklung von Luft im Bauch. Dabei wird zu viel Luft geschluckt und die Nahrung unzureichend zerkaut. Auch nach bestimmten Speisen können die Blähungen häufig auftreten. Das kann mit Nahrungsmittelunverträglichkeit vergesellschaftet sein. Dazu zählen Lactoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit), Fructoseintoleranz (Fruchtzuckerunverträglichkeit) oder Zöliakie (Sprue), eine Unverträglichkeit des Weizenklebers Gluten.

Blähungen und Luft im Magen

Auch durch Pilzinfektionen im Darm können Blähungen verursacht werden. Nach einer Behandlung mit Antibiotika können Blähungen auftreten, die aber auch als Nebenwirkung anderer Medikamente auftreten. Weitere Ursachen können für Blähungen können eine operative Entfernung eines größeren Darmabschnitts sein, weiters Dünndarmparasiten oder eine Schädigung der Bauchspeicheldrüse, bei der zu wenig Enzyme gebildet werden. Säuglinge in den ersten Lebensmonaten leiden häufig unter den so genannten Dreimonatskoliken.

Ein dicker, kugelrunder Bauch nebst Blähungen wird oft auch durch Luft im Magen verursacht. Auch hier ist oft der Grund dafür, dass man beim Essen zuviel Luft verschluckt hat, die dann ebenfalls oral oder anal wieder den Körper verlassen muss. Starke Bauchschmerzen durch Luft im Magen, ständiges Aufstossen, Blähungen und Flautelenz machen den Alltag zur Qual.


Blähungen natürlich behandeln

Zitronen-, Apfel- oder Quittenmarmelade zum Frühstück soll das Magen-Darm-System stärken und Blähungen natürlich entgegenwirken. Es gibt vor allem aber auch zahlreiche Heilpflanzen und Tees. Von klein auf bewährt ist der Fencheltee. Weitere bekannte Heilpflanzen sind Kümmel, Engelwurz, Kamille, Fenchel, Anis, Koriander, Pfefferminze, Salbei, Zimt,Rosmarin, Ingwer, Wacholder sowie Liebstöckel.

Jedenfalls sollte man sein Essen nicht hinunterschlingen, sondern jeden Bissen bewusst machen und gründlich kauen. Schlecht ist auch mit vollem Mund sprechen. Auch Bewegung ist ein gutes Mittel bei Blähungen. Statt sich mit vollem Bauch nach dem Essen in den Ruhezustand zu versetzen, sollte man deswegen besser einen Verdauungsspaziergang unternehmen.


Bildquellen & Copyright

Pixabay Bild von Darko Djurin 2821941


Ganzen Artikel lesen
Diese Seite benutzt Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen Ablehnen Akzeptieren