Medizin & Wissenschaft

Blasenschmerzen und Blasenschmerz-syndrom, interstitielle Zystitis

Lesezeit: 3 Minuten Quelle: MEDMIX Online

Wenn Blasenschmerzen bei der Entleerung der Harnblase über sechs Wochen und länger auftreten, so wird die Diagnose Blasenschmerzsyndrom, interstitielle Zystitis, gestellt.

Sehr häufig suchen Patienten mit Blasenschmerzen Fachärzte verschiedener Fachrichtungen auf. Viele Jahre lang kann der lange Leidensweg der Betroffenen mit einem Blasenschmerzsyndrom, beziehungsweise meist einer interstitieller Zystitis, dauern. Wobei das Syndrom die andauernden, chronischen Blasenschmerzen zu einer immensen Beeinträchtigung der Lebensqualität führen. Und zwar wie die Einschränkung von Freizeitaktivitäten und sozialen Kontakten bis hin zum Verlust des Arbeitsplatzes. Zum Behandeln von Blasenschmerzen und dem Blasenschmerzsyndrom stehen unterschiedliche nichtmedikamentöse und medikamentösen Therapien zur Verfügung.

Blasenschmerzen beeinträchtigen das Sexualleben sehr stark

So kommt es beispielsweise bei 3 von 4 Patienten zu negativen Auswirkungen beim Sexualleben. Unter anderem steigern chronische Becken- und Blasenschmerzen bei Männern jeden Alters das Risiko für Erektionsstörungen. Bei noch mehr betroffenen Männern kommt es zu einem vorzeitigen Samenerguss, nämlich bei 77 Prozent. Bei Frauen und Männer verringert sich die sexuelle Aktivität und auch die sexuelle Zufriedenheit.

Diagnose Blasenschmerzsyndrom nach mehr als 6 Wochen Blasenschmerzen

Jedenfalls kommt es zur Diagnose Blasenschmerzsyndrom, wenn bei der Entleerung der Harnblase zumindest sechs Wochen lang Blasenschmerzen aufgetreten sind. Das Blasenschmerz-Syndrom (engl. bladder pain syndrome, BPS) wird auch interstitielle Zystitis (engl. interstitial cystitis, IC) genannt. Die Erkrankung ist unbekannter Ursache und geht mit Blasenschmerzen und verminderter Harnblasenkapazität sowie häufiges Wasserlassen mit geringen Mengen (Pollakisurie genannt) einher.

Früher wurde das Blasenschmerz-Syndrom und interstitielle Zystitis gleichgesetzt. Da aber nur bei einem Teil der Patienten eine Entzündung (eine Zystitis) auftritt, wird die Bezeichnung interstitielle Zystitis nur noch im Zusammenhang mit dem sogenannten Pelvic Pain Syndrome verwendet.

Blasenschmerzen und Blasenschmerzsyndrom behandeln

Trotz der heutzutage zahlreiche vorhandenen Behandlungsmöglichkeiten kommt es in der Mehrzahl der Fälle nicht zu einer vollständigen Verringerung der Symptome allen voran der Blasenschmerzen. Da konventionelle Therapien eben häufig nicht erfolgsversprechend sind, werden auch häufig alternative Methoden versucht.So wurde beispielsweise mittels Akupunktur, verschiedenen Entspannungstechniken, Verhaltensänderungen wie Blasentraining gute Erfolge erzielt.

Blasenschmerzen ohne Medikamente behandeln

Im Grunde genommen sollte versucht werden, Stress zu vermeiden beziehungsweise zu reduzieren. Hier kann auch eine psychologische Behandlung sinnvoll sein. Weitere nichtmedikamentösen Maßnahmen umfassen Ernährungsstiländerungen und den Einsatz von funktionelle Nahrungsmitteln wie L-Arginin, Quercetin, Aloe vera oder verschiedenen asiatischen Kräutern. Weiters wird empfohlen, dass man das Trinken von Kaffee und Kohlensäure haltigen Getränke meidet.

Ein positiver Kaliumtest vorausgesetzt führt die Anwendung einer Instillation mit Glykosaminoglykan (GAG-Therapie) zu Erfolgen. Eine wöchentliche GAG-Therapie mit intravesikalem Hyaluronan sollte bis zur Beschwerdefreiheit angewendet werden, danach sind auf zwei- aber auch mehrwöchige Intervalle denkbar. Bei jedem zweiten Patienten kommt es mittels GAG-Therapie mit intravesikalem Hyaluronan zu Heilung.

Medikamente

Medikamentös werden die Blasenschmerzen allen voran mit Tramadol in retardierter Form einmal täglich therapiert. Weiter wird die Anwendung von Pentasanpolysulfat – einem semisynthetisch hergestellten Heparinoid – empfohlen. Dies kann bei Erfolg mit 300 Milligramm täglich als Dauertherapie angezeigt sein.

Palliative Verfahren wie eine intravesikale Iontophorese mit Lidocain, transurethrale Resektion von Hunner-Ulzera, Botulinumtoxin-Injektion oder sakrale Neuromodulation (SNM) oder Pudendusneurostimulation sowie Zystektomie runden das Behandlungsangebot ab, müssen aber von Spezialisten durchgeführt werden.


Literatur:

Bschleipfer T. Interstitielle Zystitis/Blasenschmerzsyndrom (IC/BPS) [Interstitial cystitis/bladder pain syndrome (IC/BPS)] [published online ahead of print, 2020 Aug 25]. Urologe A. 2020;10.1007/s00120-020-01309-3. doi:10.1007/s00120-020-01309-3

Marcu I, Campian EC, Tu FF. Interstitial Cystitis/Bladder Pain Syndrome. Semin Reprod Med. 2018;36(2):123-135. doi:10.1055/s-0038-1676089


Bildquellen & Copyright

AdobeStock 216763439


Ganzen Artikel lesen
Diese Seite benutzt Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen Ablehnen Akzeptieren