Medizin & Wissenschaft

Metformin zur Gewichtsreduktion ohne Diabetes nicht empfehlenswert

Lesezeit: 2 Minuten Quelle: MEDMIX Online

Der Einsatz von Metformin zur Gewichtsreduktion ist vor allem bei übergewichtigen oder adipösen Kindern ohne Typ 2 Diabetes weiterhin eher problematisch.

Der Einsatz des Diabetes Typ 2-Medikaments Metformin zur Gewichtsreduktion bei übergewichtigen oder adipösen Kindern ohne Typ 2 Diabetes ist „weiterhin eher problematisch“, erklärten unlängst Experten der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) für Kinderkardiologe und Sportmediziner. Das ist eine der wichtigsten Ergebnisse der Analyse mehrerer Studien, die den Einsatz von Lifestyle-Interventionen mittels meist nicht sehr intensiver Diät und Bewegung im Vergleich mit Lifestyle-Intervention plus Metformin untersuchten. Eingeschlossen waren insgesamt 946 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 18 Jahren mit einem Body-Mass-Index (BMI) von durchschnittlich 33,8. Dabei zeigten sich keine signifikanten Vorteile durch Metformin.


Metformin zur Gewichtsreduktion brachte kaum Vorteile

Der größte Benefit von Metformin lag in den zusammengefassten Ergebnissen von sieben der untersuchten Sechs-Monats-Untersuchungen. Die Patienten aus den Metformin-Gruppen verloren 3,77 Kilogramm mehr und hatten eine um 1,4 größere BMI-Reduktion gegenüber Lifestyle-Interventionen allein.

Metformin führte zu einer statistisch signifikanten, aber sehr moderaten BMI-Reduktion in Kombination mit Lifestyle-Interventionen über die allerdings kurze Untersuchungszeit. In zwei Studien mit Ein-Jahres-Daten (250 Patienten) unterschieden sich die BMI-Änderungen allerdings nicht signifikant.

Moderate Nebenwirkungen durch Metformin

In den Metformin-Gruppen klagten jedoch mit 26 Prozent mehr Patienten über gastrointestinale Nebenwirkungen als in der Kontrollgruppe (13 Prozent). Schwere Nebenwirkungen sowie Therapieabbrüche traten jedoch nicht auf.

Subgruppenanalysen ergaben, dass manche Kinder von Metformin mehr profitieren. Kinder mit einem BMI kleiner als 35, im Alter unter 12 Jahre und ohne frühere Lifestyle-Interventionen. Die Metformin-Effekte waren in Studien mit Einschluss von mehr Mädchen oder Adoleszenten kleiner. Eine größerer Untersuchung und längere Laufzeit seien erforderlich, um noch genauer potenzielle Subgruppen zu identifizieren, die von Metformin profitieren könnten.

Fazit

Im Kontext mit anderen Therapieoptionen kindlicher Fettsucht hat sich Metformin leider bislang klinisch als nicht sehr bedeutsam erwiesen. Der Effekt ist bescheiden. Die hohe Frequenz von gastrointestinalen Nebenwirkungen ist ein Warnsignal. Das legt nahe, den Off-Label-Use außerhalb der Zulassung von Metformin im Kindesalter, im Gegensatz zur gerechtfertigten Indikation bei Diabetes mellitus Typ 2, weiterhin als problematisch zu sehen.



Literatur:

DGK Abstract P 1808, Eyermann. Kardiovaskuläres Risiko bei Kindern und Jugendlichen und Prävention: Intervention von Übergewicht und Adipositas. Eignet sich Metformin für fettsüchtige Kinder ohne Typ2-Diabetes? Clin Res Cardiol 105, Suppl 1, March 2016


Quelle: http://www.dgk.org


Bildquellen & Copyright


Ganzen Artikel lesen
Diese Seite benutzt Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen Ablehnen Akzeptieren