Medizin & Wissenschaft

Kinder- und Jugenduntersuchung: Angst vor Coronavirus in sozialen Medien beobachtbar

Lesezeit: 2 Minuten Quelle: CGM Media - 09. April 2020

Starke Verunsicherung speziell bei 9 bis 14-Jährigen - großer Bedarf nach Aufklärung und Dialog.

Seit Ausbruch der Corona-Krise und den damit verbundenen Schulschließungen dominiert die Angst vor dem Virus die digitale Kommunikation von Kindern und Jugendlichen zwischen 6-17 Jahren. Dies unterstreicht auch eine aktuelle Untersuchung, die das internationale Start-up-Unternehmen Keepers Child Safety anhand des digitalen Kommunikationsverhaltens italienischer Kinder und Jugendliche letzten Monat durchgeführt hat und die anschaulich zeigt, wie intensiv die Pandemie sie aktuell beschäftigt.

Laut der Keepers-Studie wird das Thema Coronavirus in Italien bereits in mehr als jeder dritten kritischen Konversation, die Kinder und Jugendliche auf sozialen Medien führen, aufgegriffen. Im weiteren Gesprächsverlauf bleibt "Corona" dabei über die Dauer von mindestens fünf folgenden Nachrichten dominierendes Gesprächsthema. Darüber hinaus steigt die Angst vor dem Virus laut Erhebung ab dem Alter von neun Jahren deutlich an: Kinder zwischen 9 und 14 Jahren zeigen demnach dreimal häufigere Anzeichen von Angst und Irritation als Kinder unter neun Jahren.

Methode: Analyse von Begriffshäufigkeiten unter Wahrung von Privatsphäre

Für die Untersuchung hat Keepers Child Safety Nachrichten von mehr als 10.000 Kindern und Jugendlichen analysiert, die innerhalb von 14 Tagen über deren Smartphones in Chat-Apps und diversen Social Media Plattformen versendet wurden. Untersuchungszeitraum war dabei März 2020. Unter vollständiger Wahrung ihrer Privatsphäre und unter Einhaltung aller DSGVO-Anforderungen hat Keepers Child Safety dabei in Chatverläufen die Häufigkeit von Begriffen rund um das Coronavirus anonymisiert erhoben. Insgesamt trackt Keepers derzeit anonymisiert Messages von 800.000 Kindern in sieben Ländern.

Über Keepers Child Safety

Basierend auf künstlicher Intelligenz entwickelt Keepers Child Safety seit 2017 Technologien, die es ermöglichen Cybermobbing, Bullying oder Belästigung frühzeitig zu erkennen und Kinder davor zu schützen. Gemeinsam mit Partnern in Deutschland und Italien hat Keepers über 35 Mio. Nachrichten in sieben Ländern und acht verschiedenen Sprachen analysiert. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse haben zur Entwicklung einer mehrfach international ausgezeichneten App geführt - zum Schutz von Kindern und Jugendlichen in der digitalen Welt.

Vom 6. bis 30. April 2020 können Eltern die Keepers Kinderschutz-App im Apple App Store und Google Play Store gratis downloaden und für 1 Jahr kostenlos nutzen. Damit will Keepers Eltern in Zeiten der Corona-Krise helfen, Ängste bei ihren Kindern frühzeitig zu erkennen, um sie im Umgang damit besser unterstützen zu können.


Bildquellen & Copyright

Fotolia_135133620 |Urheber: altanaka


Ganzen Artikel lesen
Diese Seite benutzt Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen Ablehnen Akzeptieren