Medizin & Wissenschaft

Wirksamer Sonnenschutz fürs Gesicht: Empfehlung für Rosacea-Patienten

Lesezeit: 3 Minuten Quelle: MEDMIX Online

Empfehlung zum Sonnenschutz für Rosacea-Patienten: hochwertige Cremes, Moisturizer, Gele und Fluide mit hohem Lichtschutzfaktor, die auch gegen UVA-Strahlung wirken.

Ungefähr 5% bis 10% der Bevölkerung leiden an Rosacea, einer chronisch entzündlichen Hauterkrankung. In unseren Breiten leiden Millionen Menschen unter Rosacea mit einer Vielzahl von Anzeichen und Symptomen. Hierzu gelten viele alltägliche Faktoren als Auslöser für eine Verschlechterung des Hautzustandes. Dazu zählen Stress, scharfes Essen, Rauchen und Alkohol, heiße Getränke sowie auch ausgeprägt die UV- und Infrarot-Strahlung der Sonne. Gerade in Zeiten, wenn das Wetter besser und die Sonne intensiver und wärmer wird, gilt für betroffene Menschen mit Rosacea die Empfehlung, rechtzeitig an einen wirksamen Sonnenschutz zu denken – mit effektiven, hochwertigen Cremes, Gelen oder Fluiden sowie Moisturizern.

Rosacea: Entzündung und Belastung

Die chronische Entzündungserkrankung Rosacea kann zu einer Vielzahl von Anzeichen und Symptomen führen. Darunter anhaltende Gesichtsrötungen, Pusteln und Papeln, Teleangiektasien, entzündliche Läsionen sowie auch Augenbeschwerden.

Zwei Merkmale scheinen jedoch für Rosacea diagnostisch von großer Bedeutung zu sein. Das ist erstens ein anhaltendes Erythem, das das Gesicht betrifft und zwischendurch immer wieder intensiver auftritt. Und zweitens kann das ein Phyma (oft eine knollenartige Verdickung der Nase) sein, das insbesondere die Nase betrifft.

Da Rosacea das Aussehen stark beeinflusst, kann die Erkrankung deutliche psychische Auswirkungen haben und die gesundheitsbezogene Lebensqualität der Betroffenen stark beeinträchtigen.

Hitze und UV-Strahlen beeinträchtigen die Haut im Gesicht sehr stark

Die Sommerzeit ist auch Sonnenzeit, bei diese Zeit Rosacea-Patienten oft nicht wie viele andere Menschen genießen können. Denn UV- und Infrarot-Strahlen sind Wärmestrahlen, die die Gefäßerweiterung begünstigen. Bei Rosacea-Patienten werden die ohnehin geweiteten Äderchen durch Wärme zusätzlich stimuliert. Die Strahlung greift zudem die natürliche Immunabwehr der Haut an und fördert Entzündungsprozesse. Zusätzlich wird das Gefäßwachstum begünstigt.

Als Ergebnis bekommen Rosacea-Patienten ein teilweise stark gerötetes Gesicht. Deshalb sollten Rosacea-Patienten im Sommer auf effektive Sonnenschutzprodukte setzen, die für ihre Problemhaut geeignet sind.

Cremes, Moisturizer, Gele oder Fluide als Sonnenschutz bei Rosacea

Als Empfehlung zum Sonnenschutz bei Rosacea kommen beispielsweise hochwertige Cremes, Gele oder Fluide sowie Moisturizer in Frage. Und zwar Produkte, die einen hohen Lichtschutzfaktor (LSF) haben und auch gegen UVA-Strahlung wirken.

Betroffene sollten zudem Produkte mit Zusatz- und Duftstoffen wie Alkohol, Menthol und anderen durchblutungsfördernden Substanzen meiden, um die empfindliche Haut nicht noch mehr zu reizen.

In zwei unabhängigen Studien konnten Forscher unlängst feststellen, dass der tägliche Einsatz eines Moisturizer (beziehungsweise einer Feuchtigkeitscreme für das Gesicht) mit einem Sonnenschutzfaktor von 30 die Barrierefunktion der trockenen Haut und die Wirksamkeit und Verträglichkeit bei zu Rosacea neigender Haut verbessern konnte.

Übrigens gilt zur hautberuhigende Abkühlung für Rosacea-Patienten die Empfehlung, die abendlichen Pflegeprodukte sowie gegebenenfalls auch die Sonnenschutz-Reserve im Kühlschrank oder in der Minibar aufzubewahren.

Im Grunde genommen sollten nicht Betroffene, die an Rosacea leiden, sondern alle hautempfindliche Menschen den Sonnenschutz immer schon vor der Sonnenexposition auftragen. Also normalerweise bevor man nach draußen ins Freie und in die Sonne geht. Zudem sollte man bei längeren Aufenthalten in der Sonne unbedingt den Sonnenschutz mittels nachcremen erneuern.

Sonnenschutz-Empfehlung für Rosacea-Patienten: auch ein Sonnenhut sowie schattige Plätze bieten Schutz

Betroffene Menschen mit Rosacea sollten besonders im Urlaub vorsichtig sein und stets den Sonnenschutz berücksichtigen. Die Mittagssonne am Strand oder in den Bergen kann sehr intensiv sein. Deswegen sollten Betroffene die Sonne auf jeden Fall meiden, wenngleich das für die meisten Kinder und Erwachsenen gilt. Hierzu ist auf jedenfalls ein angenehmer Schattenplatz klar zu bevorzugen. Wobei auch das Tragen einer Kopfbedeckung das Gesicht vor der direkten Sonnenstrahlung schützt.


Literatur:

Baldwin H, Santoro F, Lachmann N, Teissedre S. A novel moisturizer with high sun protection factor improves cutaneous barrier function and the visible appearance of rosacea-prone skin. J Cosmet Dermatol. 2019;18(6):1686‐1692. doi:10.1111/jocd.12889

Alinia H, Tuchayi SM, Patel NU, et al. Rosacea Triggers: Alcohol and Smoking. Dermatol Clin. 2018;36(2):123‐126. doi:10.1016/j.det.2017.11.007

Oge‘ LK, Muncie HL, Phillips-Savoy AR. Rosacea: Diagnosis and Treatment. Am Fam Physician. 2015;92(3):187‐196.

Murphy G. Ultraviolet light and rosacea. Cutis. 2004;74(3 Suppl):13‐34.


Bildquellen & Copyright

Pixabay #486963|Urheber: Counselling


Ganzen Artikel lesen
Diese Seite benutzt Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen Ablehnen Akzeptieren