Medizin & Wissenschaft

Im Corona-Fokus: Geruchs- und Geschmacksverlust bei COVID-19-Patienten

Lesezeit: 3 Minuten Quelle: MEDMIX Online - 14. April 2020

Corona-Screening: Eine Studie zeigt, dass COVID-19-Patienten mit Geruchs- und Geschmacksverlust ihre sensorische Fähigkeiten nach 2 bis 4 Wochen wiedererhalten.

Patienten, die als COVID-19-Symptome Geruchs- und Geschmacksverlust entwickeln, haben laut jüngsten Studienergebnissen eine hohe Genesungsrate. Die Studienautoren legen auch nahe, dass Ärzte anfangs bei Corona-Verdacht sensorische Beeinträchtigungen wie eben Geruchs- und Geschmacksverlust als Standard-Screening-Maßnahme einsetzen sollten.

Erste Symptome: Fieber, Müdigkeit sowie Geruchs- und Geschmacksverlust bei Patienten mit der Corona-Erkrankung Covid-19

Unter dem Strich haben Patienten mit der Corona-Erkrankung Covid-19 in den letzten Monaten anekdotisch über Geruchs- und Geschmacksverlust berichtet. In einer Studie, die am 12. April 2020 in der Zeitschrift International Forum of Allergy & Rhinology veröffentlicht wurde, berichten Forscher der UC San Diego Health über erste empirische Ergebnisse dazu. Und zwar konnten die Forscher einen starken sensorischen Verlust bei der Corona-Atemwegserkrankung COVID-19 in Verbindung bringen.

„Basierend auf die Ergebnisse unserer aktuellen Corona-Studie ist die Wahrscheinlichkeit für Geruchs- und Geschmacksverlust bei COVID-19-Patienten zehnmal höher als bei anderen Infektionsursachen. Das häufigste erste Anzeichen einer COVID-19-Infektion ist Fieber, aber Müdigkeit und Geruchs- und Geschmacksverlust folgen als weitere sehr häufige erste Corona-Symptome „, sagte Dr. Carol Yan, HNO-Ärztin und Kopf-Hals-Chirurgin an der UC San Diego Health.

„Wir wissen, dass COVID-19 ein äußerst ansteckendes Virus ist. Diese Studie unterstützt die Notwendigkeit, Geruchs- und Geschmacksverlust als frühe Corona-Symptome von COVID-19 zu erkennen.“

Studiendetails

Yan und Kollegen befragten 1.480 Patienten mit grippeähnlichen Symptomen und Bedenken hinsichtlich einer möglichen COVID-19-Infektion, die vom 3. bis 29. März 2020 an der UC San Diego Health getestet wurden. Innerhalb dieser Gesamtzahl wurden 102 Patienten positiv auf das Virus und 1.378 negativ getestet. Die Studie umfasste Antworten von 59 COVID-19-positiven Patienten und 203 COVID-19-negativen Patienten.

Yan sagte, dass die Studie die hohe Prävalenz und einzigartige Darstellung bestimmter sensorischer Beeinträchtigungen bei Patienten mit positivem COVID-19 zeigte. Von Corona-Patienten, die über Geruchs- und Geschmacksverlust berichteten, war der Verlust typischerweise sehr stark und nicht mild. Erfreulicherweise war die Wiederherstellungsrate von Geruch und Geschmack jedoch hoch und trat normalerweise innerhalb von zwei bis vier Wochen nach der Infektion auf.

„Unsere Studie hat nicht nur gezeigt, dass die hohe Inzidenz von Geruch und Geschmack spezifisch für eine COVID-19-Infektion ist. Sondern wir haben glücklicherweise auch festgestellt, dass die sensorische Erholung bei der Mehrheit der Menschen im Allgemeinen schnell war“, sagte Yan. „Unter den Covid-19-Patienten mit Geruchsverlust hatten mehr als 70 Prozent zum Zeitpunkt der Umfrage eine Verbesserung des Geruchs gemeldet, und von denen, die keine Verbesserung gemeldet hatten, wurden viele erst kürzlich diagnostiziert.“

Geruchs- und Geschmackverlust eigenen sich sehr gut für ein Corona-Screening bereits inektiöser Covid-19-Patienten

Die Rückkehr dieser Sinne stimmte typischerweise mit dem Zeitpunkt der Genesung der Krankheit überein. Interessanterweise stellten die Forscher fest, dass Personen, die angaben, Halsschmerzen zu haben, häufiger negativ auf COVID-19 getestet wurden.

Um das Risiko einer Virusübertragung zu verringern, umfasst UC San Diego Health jetzt den Verlust von Geruch und Geschmack als Screening-Anforderung für Besucher und Mitarbeiter sowie als Marker für die Prüfung von Patienten, die möglicherweise positiv auf das Virus sind.

Andere bekannte Symptome von COVID-19 sind Fieber, Müdigkeit, Husten und Atembeschwerden. Die Teilnehmer der Studie waren meistens Personen mit milderen Formen der COVID-19-Infektion, die keinen Krankenhausaufenthalt oder keine Intubation benötigten.

Die Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung der Identifizierung früher oder subtiler Symptome einer COVID-19-Infektion bei Menschen, bei denen das Risiko einer Übertragung der Krankheit besteht, wenn sie sich zuhause erholen.

„Wir hoffen, dass mit diesen Erkenntnissen andere Institutionen diesem Beispiel folgen und nicht nur Geruchs- und Geschmacksverluste als Symptom von COVID-19 auflisten, sondern es auch als Screening-Maßnahme für das Virus auf der ganzen Welt verwenden“, sagte Yan.


Literatur:

Carol H. Yan, Farhoud Faraji, Divya P. Prajapati, Christine E. Boone, Adam S DeConde. Association of chemosensory dysfunction and Covid‐19 in patients presenting with influenza‐like symptoms.
International Forum of Allergy & Rhinology. First published: 12 April 2020; https://doi.org/10.1002/alr.22579.


Quelle: UNIVERSITÄT VON KALIFORNIEN – SAN DIEGO


Bildquellen & Copyright

AdobeStock 334307646


Ganzen Artikel lesen
Diese Seite benutzt Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen Ablehnen Akzeptieren