Medizin & Wissenschaft

Heilpflanze Mistel: Misteltherapie bei Krebs bereits nach Erstdiagnose

Lesezeit: 3 Minuten Quelle: MEDMIX Online

Heilpflanze Mistel: Heutzutage gilt der Einsatz komplementärer Therapien wie die Misteltherapie bei Krebs bereits nach Erstdiagnose als nützlich.

Die letzten Jahrzehnte haben große Fortschritte in der individuellen Behandlung von Patienten mit Krebserkrankungen gebracht. In der gegenwärtigen Onkologie sind aber weiterhin die Verbesserung der Überlebenszeit oder des krankheitsfreien Intervalls von zentralem Interesse. Dazu zählen auch komplementärmedizinische Methoden wie die Misteltherapie bei Krebs. Unter dem Strich gilt die Mistel in den deutschsprachigen Ländern als die Heilpflanze, die Ärzte ihren Patienten mit Krebs am häufigsten als komplementäre Therapie verordnen.

Komplementärmedizin bereits nach Erstdiagnose einer Krebserkrankung

Unstrittig ist, dass der Einsatz der komplementären Therapie nicht mehr nur in metastasierten und austherapierten Stadien, sondern spätestens nach der Erstdiagnose einer Krebserkrankung nützlich ist. Es gibt weltweit mehrere tausend verschiedene komplementäre Behandlungsmethoden, die oft regional, entsprechend der medizinischen Tradition und der umgebenden Flora, beeinflusst sind.

In Westeuropa und den USA sind besonders die immunmodulatorischen und antioxidativen Therapien untersucht und publiziert worden, die heute die Basis jeder Begleittherapie sind. Immunmodulatorischen und antioxidativen Therapien Es gibt weltweit mehrere tausend verschiedene komplementäre Behandlungsmethoden, die oft regional, entsprechend der medizinischen Tradition und der umgebenden Flora, beeinflusst sind. In Westeuropa und den USA sind besonders die immunmodulatorischen und antioxidativen Therapien untersucht und publiziert worden, die heute die Basis jeder Begleittherapie sind.

Misteltherapie bei Krebs zur Steigerung der Lebensqualität

Die Mistel (Viscum album L.) gehört auch zu den am öftesten untersuchten Heilpflanzen. Die Misteltherapie bei Krebs beziehungsweise Mistel-Präparate gehören zu den bekanntesten, meist verwendeten und wissenschaftlich vielfach untersuchten komplementären Arzneimitteln in der Onkologie.

In der Mistel sind mehrere verschiedene Gruppen biologisch-aktiver Substanzen enthalten, die nachweislich Wirkungen auf Krebs-Zellen und/oder Immunzellen entfalten: Lektine (Mistellektine I – III, VisalbCBA), Viscotoxine, Peptide, Oligo- und Polysaccharide, Flavonoide.

Der zytotoxische Effekt von Mistelextrakten ist überwiegend lektinbedingt. Einen ganz anderen Wirkungsmechanismus zeigen die Viscotoxine, die durch ihren direkten Angriff an der Zellmembran zum nekrotischen Zelltod führen. Nachzuweisen sind eine Steigerung der Phagocytose-Aktivität, der natürlichen Killer-Aktivität, die Aktivierung von Makrophagen und die Vermehrung vor allem der T-Helfer-Zellen, verbunden mit der Freisetzung von verschiedenen Zytokinen (TNF-α, IL1, IL6, γ-Interferon), β-Endorphin und Entzündungsmediatoren (CRP).

Die Misteltherapie bei Krebs zeigt positiven Einfluss in adjuvanten und in palliativen Phasen

Publizierte Untersuchungen zeigten den positiven Einfluss der Misteltherapie bei Krebs nicht nur in adjuvant und in palliativen Phasen. Denn die Misteltherapie kann auch während der meisten klinischen Therapien die Lebensqualität deutlich verbessern. Dazu zählen auch die Chemotherapie sowie Bestrahlung. Bei hämatoonkologischen Krebs-Arten sollten Ärzte allerdings die Mistel nicht einsetzen.

Die Misteltherapie bei Krebs sollte jedenfalls nur als ergänzende Maßnahme und mit Vorsicht angewendet werden,denn sie kann mit schwerwiegenden Nebenwirkungen verbunden sein kann.

Die Misteltherapie bei Krebs wird grundsätzlich innerhalb der anthroposophischen Medizin angewendet. Die Grundlagen der Anthroposophischen Medizin und damit der Misteltherapie bei Krebs wurden allerdings von Professoren der Medizin als pseudowissenschaftlich angesehen. Dennoch wird sie nach wie vor eingesetzt und teilweise von den Krankenkassen erstattet.

Weitere komplementäre Behandlungsoptionen sind Enzymtherapien und die antioxidativen Therapien. Dazu zählen unter anderem die Einnahme von Vitaminen und Mineralstoffen sowie Spurenelementen. Weiters kann die richtige Nahrung einen positiven Einfluss haben. Schließlich haben sich auch fernöstlicher Therapien wie Akupressur und Akupunktur sowie Bewegung, Entspannungstechniken und psychologische Begleitung bewährt.

Gesteigerter Stellenwert komplementärer Therapien bei Krebs

Zusätzlich gewinnen jedoch immer mehr Fragen bezüglich der Steigerung und Erhaltung der Lebensqualität an Bedeutung. Im Sinne dieses Konzeptes haben komplementäre Therapien bei Krebs deutlich an Stellenwert gewonnen.

Der Wunsch der PatientInnen nach adäquater Unterstützung, Reduzierung der Nebenwirkungen der klinischen Medizin, Stärkung der eigenen Immunkräfte und Steigerung der Lebensqualität sind tägliche Besprechungsziele mit therapierenden Ärzten.

Komplementärmedizinisch begleiten und ergänzen

Schließlich versteht sich hier die Komplementärmedizin als eine die Schulmedizin begleitende sowie ergänzende Methodenvielfalt. Dennoch bestehen Berührungsängste zwischen Onkologen und Komplementärmedizinern, die vor allem im niedergelassenen Bereich tätig sind. Wobei in den letzten Jahren Wissenschaftler zahlreiche komplementärmedizinische Therapien in Studien klinisch evaluiert und prominent publiziert haben.

Diese Studien erlauben uns heute, mit wissenschaftlicher Genauigkeit Ergebnisse über die wichtigsten komplementären Behandlungsformen zu präsentieren, Gegenanzeigen und Wechselwirkungen zu beschreiben sowie eine verträgliche individuelle Therapie mit den PatientInnen zu besprechen.

Weiter ist die Kommunikation und Zusammenarbeit mit den betreuenden Onkologen beziehungsweise Internisten oder Strahlentherapeuten unerlässlich.


Literatur:

Rostock M. Die Misteltherapie in der Behandlung von Patienten mit einer Krebs-Erkrankung [Mistletoe in the treatment of cancer patients]. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2020;63(5):535‐540. doi:10.1007/s00103-020-03122-x

Mistletoe Extracts (PDQ®): Health Professional Version. PDQ Integrative, Alternative, and Complementary Therapies Editorial Board. Published online: April 22, 2020. PDQ Cancer Information Summaries [Internet].

Drozdoff L, Klein E, Kiechle M, Paepke D. Use of biologically-based complementary medicine in breast and gynecological cancer patients during systemic therapy. BMC Complement Altern Med. 2018 Sep 24;18(1):259. doi: 10.1186/s12906-018-2325-3.


Quelle: Komplementärmedizin und Onkologie. Mistel- und Enzymtherapien. Prof. Dr. Leo Auerbach. MEDMIX 2/2005.


Bildquellen & Copyright

AdobeStock 241756901


Ganzen Artikel lesen
Diese Seite benutzt Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen Ablehnen Akzeptieren