Medizin & Wissenschaft

Wildkräuter-Smoothies: mehr Energie, Entschlacken und Entgiften

Lesezeit: 3 Minuten Quelle: MEDMIX Online

Wildkräuter-Smoothies liefern Energie und helfen beim Entschlacken und Entgiften sowie gegen Fettdepots, Wildkräuter-Smoothies Rezepte bieten viel Raum für Kreativität!

Im Grunde genommen stellen Wildkräuter-Smoothies kleinen Wunderwerke dar. Schließlich bieten Frühlingswildkräuter nach den langen Wintermonaten eine effektive Starthilfe für den Stoffwechsel. Denn sie helfen beim Energie aufbauen, Fettdepots abbauen, zum Entschlacken sowie zum Entgiften. Speziell kreative Rezepte für grüne Wildkräuter-Smoothies werden immer beliebter, wobei man praktisch alle Kräuter, aber auch Gewürze verwenden kann.

Entschlacken, Entgiften, mehr Energie

Schmackhafte Wildkräuter-Smoothies sind eine einfache und schnelle Art, den Reichtum der unterschiedlichsten Inhaltsstoffe der Wildkräuter zu nutzen. So kann man beispielsweise statt des gewohnten Frühstücks einen grünen Smoothies zu sich zu nehmen, macht fit für den Tag!

Die Wildkräuter-Smoothies helfen außerdem bei Verdauungsträgheit, unter der viele Menschen leiden. Zudem sind die kleinen grünen Wundergetränke leicht verdaulich und schnell zubereitet. Schließlich kann man sie auch problemlos unterwegs oder bei der Arbeit genießen.

Der Schwerpunkt liegt auf grünem Blattgemüse, das reich an Vitaminen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen ist. Besonders wichtig ist der hohe Chlorophyll-Gehalt. Durch das Mixen wird Chlorophyll aufgeschlossen und ist dann für unseren Körper besser nutzbar. Chlorophyll ist dem Blutfarbstoff Hämoglobin sehr ähnlich. Deshalb wirkt es stark blutreinigend und hilft neue Blutzellen zu bilden. Darüber hinaus kann Chlorophyll auch vor Strahlenschäden schützen und auch einem Magnesiummangel entgegenwirken.

Tipps für die Zubereitung von grünen Wildkräuter-Smoothies

Tatsächlich haben Wildkräuter im Vergleich zu unserem Kulturgemüse einen wesentlich höheren Nährstoffgehalt und daher auch eine stark reinigende Wirkung. Deswegen ist es empfehlenswert, mit einem kleinen Glas anzufangen und die Menge langsam zu steigern. Nach der Gewöhnung des Körpers an das frische Grün, sollte man eine Mischung von 50% Frucht und 50% Grün anstreben.

Im Blattgrün sind für den Körper sehr wertvolle Alkaloide enthalten, in jeder Pflanze unterschiedliche. Deshalb sollte man die Pflanzen regelmäßig wechseln.

Im Grunde genommen sind Wildkräuter-Smoothies sehr gehaltvoll und stellen eine vollständige eigene Mahlzeit dar. Deswegen kann man sie anstelle des Frühstücks oder auch als kleine Zwischenmahlzeit am Nachmittag konsumieren.

Bis zu drei Tage kann man den Smoothie im Kühlschrank verwahren. Am besten ist es jedoch den Smoothie frisch zu trinken. Übrigens geben frische, reife Früchte mehr Süße und erlauben eine bessere Verdauung.

Zubereitung

Die Zubereitung ist denkbar einfach. Man benötigt lediglich einen Hochleistungsmixer, Früchte sowie Gemüse und Grün aus dem Bioladen, aus dem eigenen Anbau oder der Wildsammlung. Alle Früchte sind geeignet, man entscheidet hier nach dem eigenen Geschmack. Beliebt sind Bananen, Kiwi, Äpfel, Birnen, aber auch Tomaten oder Paprika. Neben Wildkräutern kann man auch Salate sowie grünes Gemüse verwenden.

Schritt-für-Schritt Anleitung:

  • Obst reinigen und in grobe Stücke schneiden, ebenso die Wildkräuter.
  • Obst in den Behälter geben, obendrauf Früchte und/oder Gemüse.
  • Den Mixer dann zur Hälfte mit Wasser befüllen.
  • Je nach Mixer und Inhalt für 30-60 Sekundenerts auf kleiner, dann auf höchster Stufe durchmixen.
  • Eingießen und Geniessen!

Geeignete W

Im Grunde genommen kann man in Walle Kräuter verwenden, die man kennt und mag. Besonders gut eignen sich Kräuter wie die Brennnessel, der Girsch, der Löwenzahn, die Schafgarbe oder auch die Vogelmiere. Diese Kräuter findet man fast überall und sie sind mild im Geschmack. Außerdem kann man auch Blätter von Bäumen wie Ahorn oder Linde in W verarbeiten.


Grünes W: Brennnessel-Smoothie zur Entschlackung und Stärkung

1 Handvoll Brennnesselblätter
1 kleiner Apfel
½ Avocado
1 Handvoll Rapunzel
1 Handvoll Crushed Ice


Literatur:

Jeff Olsen. Mayo Clinic Minute: Get smart about smoothies. Mayo Clinic News Network.

Allyson Bower, Susan Marquez & Elvira Gonzalez de Mejia (2016). The Health Benefits of Selected Culinary Herbs and Spices Found in the Traditional Mediterranean Diet. Critical Reviews in Food Science and Nutrition, 56:16, 2728-2746, DOI: 10.1080/10408398.2013.805713

Opara, E.I. Chohan, M. Culinary Herbs and Spices: Their Bioactive Properties, the Contribution of Polyphenols and the Challenges in Deducing Their True Health Benefits. Int. J. Mol. Sci. 2014, 15, 19183-19202.

Sanket Shelke, Archana Salunkhe, Vishal Galave, Health Benefits of Nutraceuticals: A Review. International Journal of Research in Engineering, Science and Management. Volume-3, Issue-5, May-2020. www.ijresm.com | ISSN (Online): 2581-5792


Bildquellen & Copyright

AdobeStock 81785500


Ganzen Artikel lesen
Diese Seite benutzt Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen Ablehnen Akzeptieren