Medizin & Wissenschaft

Chinesische Heilkräuter: Baizhu und Cangzhu und ihre Wirkung

Lesezeit: 2 Minuten Quelle: MEDMIX Online

Auch in Europa sind Chine­sische Heilkräuter und ihre Wirkung in den letzten Jahren immer stärker in den Blickpunkt gerückt, Baizhu und Cangzhu sind zwei interessante Vertreter.

Seit tausenden von Jahren wird die traditionelle chinesische Medizin (TCM) in China praktiziert und nimmt bis heute einen wichtigen Stellenwert ein. Auch in Europa interessieren sich immer mehr Menschen für chinesische Medizin sowie chine­sische Heilkräuter, denn ihre Wirkungen erzielen gerade bei ­chronischen Krankheiten oft beeindruckende Erfolge.

Etwa 600 bis 800 Chine­sische Heilkräuter sind in einer chinesischen TCM-Apotheke üblicherweise auf Lager. Verordnetet werden sie von TCM-Ärzten häufig nach klassischem Muster als ­Mischungen von 4 bis 10 Bestandteilen und dann als Abkochung zubereitet. Die Zube­reitungsvorschriften sollten genau eingehalten, Pflanzenteile mit leicht flüchtigen ätherischen Ölen erst am Ende zugegeben werden.

Damit Chine­sische Heilkräuter optimalen wirken, ist es notwendig, dass eine genaue Diagnose vorgenommen und dann die passende Kräutermischung zusammengestellt wird. Dies kann nur durch einen erfahrenen TCM-Therapeuten erfolgen. Eine Selbstmedikation über das Internet sollte man vermeiden. Für Chine­sische Heilkräuter bestehen auch Unverträglichkeiten zwischen den Arzneipflanzen – wie Ginsengwurzeln und Seifenbohnenfrüchte, gegenseitige Verstärkungen – wie Gypsum und Anemarrhenarhizom –sowie Wechselwirkungen mit westlichen Medikamenten – wie chinesische Engelswurz mit Gerinnungshemmern.

Wirkungen von chine­sischen Heilkräutern optimal einsetzen

Richtig angewendet können chinesische Heilkräuter mit ihren Wirkungen bemerkenswerte Erfolge erzielen. So konnte in nach westlichen Kriterien durchgeführte klinische Studien zeigen, dass bestimmte chine­sische Heilkräuter-Mischungen – beispielsweise zur Verbesserung der Symptome der Neurodermitis und Linderung der Beschwerden ­bei Reizdarm – nachhaltig Wirkung zeigten.

In China exi­s­tieren große Erfahrungen mit einer Vielzahl von Pflanzen. Einige davon sind auch bei uns seit jeher bekannt: wie Knoblauch, Rhabarberwurzeln, Ginsengwurzeln, Ephedrakraut oder Ginkgoblätter.

Die Chine­sischen Heilkräuter Baizhu und Cangzhu

Die Wurzeln von Cangzhu – Atractylodes lancea – sollen die Therapie von rheumatischen Erkrankungen, Verdauungs­beschwerden sowie Erkältungen unterstützen. Die im ätherischen Öl enthaltenen Stoffe sollen ­leberschützend, immunstimulierend, Darmmotilität verstärkend sein und die Magensaftsekretion hemmen. Bestimmte Inhaltsstoffe sollen auch entzündungshemmende Wirkung haben. Allerdings sollten Patienten mit wässrigem Stuhl Cangzhu mit Vorsicht verwenden.

Die Wurzeln von Baizhu – Atractylodes macrocephala – kann man effektiv und sehr gut gegen Müdigkeit, Appetitverlust sowie Durchfallneigung einsetzen. Außerdem sind die Inhaltsstoffe auch effektiv als Entwässerungsmittel und wirksam gegen Schweißausbrüche. Baizhu hat verglichen mit Cangzhu völlig andere Anwendungsgebiete. Deswegen sollte man die beiden Kräuter nicht verwechseln.

Die Gefahr einer Verwechslung mit Cangzhu besteht insofern, als man in China unter »Atractylodes-Rhizomen« die Wurzel von Cangzhu versteht. In Japan ist es jedoch die von Atractylodes macrocephala. Dies zeigt sehr gut, dass man auch Chinesische Heilkräuter sehr sorgsam einsetzen sollte.


Literatur:

Ergil KV, Kramer EJ, Ng AT. Chinese herbal medicines. West J Med. 2002 Sep;176(4):275-9. PMID: 12208838; PMCID: PMC1071750.


Quellen:

Chine­sische Heilkräuter unter der Lupe. MEDMIX 3/2008.

https://nccih.nih.gov/health/whatiscam/chinesemed.htm


Bildquellen & Copyright

AdobeStock 172225967


Ganzen Artikel lesen
Cookie