Medizin & Wissenschaft

Cetirizin bei allergischem Schnupfen bei Kindern

Lesezeit: 2 Minuten Quelle: MEDMIX Online

Cetirizin zeigte in der Therapie von saisonalem allergischem Schnupfen bei Kindern nach zwei Wochen eine deutliche Verbesserung der Symptome.

Allergien werden meistens medikamentös behandelt. Das gilt auch für die Therapie des saisonalen allergischen Schnupfens bei Kindern, bei dem man häufig freiverkäufliche Antihistaminika wie Cetirizin einsetzt. In einer aktuellen Studie wurden nun die Wirkungen von Cetirizin und Loratidin mit Placebo verglichen.

Cetirizin bei Allergien

Cetirizin ist ein Antiallergikum, das bei Allergien wie Heuschnupfen und juckenden Hautausschlägen zum Einsatz kommt. Der sogenannte H1-Rezeptorblocker wirkt, wie die anderen Antihistaminika der 2. Generation, über eine Blockade der H1-Rezeptoren. So verhindert der Wirkstoff, dass Histamin seine Wirkung an den Histaminrezeptoren entfalten kann.

Laut Fachinformationen kommt Cetirizin bei Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren zur Linderung von nasalen und okularen Symptomen bei saisonaler und perennialer allergischer Rhinitis sowie zur Linderung von Symptomen bei chronischer idiopathischer Urtikaria.

In der empfohlenen Dosis hat Cetirizin nur geringe Nebenwirkungen auf das zentrale Nervensystem, einschließlich Schläfrigkeit, Müdigkeit, Schwindel und Kopfschmerzen. Wegen der Pharmakokinetik, Pharmakodynamik und des Verträglichkeitsprofils sind keine Wechselwirkungen zu erwarten.

Vergleich Cetirizin, Loratidin sowie Placebo bei Kindern mit allergischem Schnupfen

In der randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Studie (Nayak et al. 2017) wurden Wirksamkeit sowie Sicherheit von 10 mg Cetirizin als Sirup und 10 mg Loratidin als Sirup für die Therapie von saisonalem allergischem Schnupfen bei Kindern verglichen. In die Studie wurden 683 Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren eingeschlossen. Die jungen Allergiker bekamen für 2 Wochen täglich entweder Cetirizin, Loratidin oder Placebo verabreicht. Als primärer Endpunkt wurde die Änderung der Einschätzung der Schwere der Symptome anhand eines Scores festgelegt.

Die Ergebnisse zeigten, dass bei den mit Cetirizin behandelten Kindern nach 14 Tagen größere Verbesserungen bei dem Score zur Einschätzung der Schwere der Symptome erzielt werden konnten als nach Einnahme von Placebo (durchschnittliche Änderung gemäß Kleinst-Quadrate-Methode: -2,1 vs. -1,6, p = 0,006). Nach 14 Tagen war die Veränderung des Scores zur Einschätzung der Schwere der Symptome zwischen Cetirizin- und Loratidin-Gruppe (-2,1 vs. -1,8, p = 0,124) sowie zwischen Loratidin-Gruppe und Placebogruppe (-1,8 vs. -1,6, p = 0,230) nicht unterschiedlich.

Die am häufigsten berichteten unerwünschten Ereignisse in den 3 Gruppen waren Kopfschmerz und Rachenentzündung. Darüber hinaus litten 3 der mit Cetirizin behandelten Kinder unter Schläfrigkeit. Anhand der Studienergebnisse lässt sich schlussfolgern, dass Cetirizin eine geeignete Behandlungsmöglichkeit für allergischen saisonalen Schnupfen bei Kindern darstellt.


Literatur:

Nayak AS, Berger WE, LaForce CF, Urdaneta ER, Patel MK, Franklin KB, Wu MM. Randomized, placebo-controlled study of cetirizine and loratadine in children with seasonal allergic rhinitis. Allergy Asthma Proc. 2017 May 1;38(3):222-230. doi: 10.2500/aap.2017.38.4050.


Bildquellen & Copyright

AdobeStock 23137494


Ganzen Artikel lesen
Cookie