Medizin & Wissenschaft

Heidelbeere – Superfood als kleine blaue Kraftpakete

Lesezeit: 2 Minuten Quelle: MEDMIX Online

Die Heidelbeere ist eine Obstsorte, die sehr gesund ist und als Superfood nicht nur sehr gut schmeckt. Sondern kann auch sehr die Gesundheit unterstützen.

Unsere Kulturheidelbeere stammt nicht, wie häufig angenommen, von der in Europa heimischen Heidel- oder Waldheidelbeere (Vaccinium myrtillus) ab. Sondern sie ist nordamerikanischen Ursprungs und wurde von der Amerikanischen Heidelbeere gezüchtet. Die Früchte der Waldheidelbeere färben beim Verzehr Mund und Lippen blau. Dafür sind färbende Anthocyane verantwortlich. Das Fruchtfleisch der Heidelbeere ist hell, hier sitzen die Anthocyane in der Fruchtschale. Kulturheidelbeeren haben weltweit große Bedeutung als Marktfrüchte. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wurden auch über 100 neue Sorten in Amerika kultiviert. Heute sieht man die Heidelbeere als Superfood und als solche ist sie auch sehr beliebt.


Die Heidelbeere gehört zur Familie der Heidekrautgewächsen (Ericacea). Der Strauch blüht im Mai, die Früchte können im Sommer gesammelt werden. Die getrockneten Früchte sind sehr pektinreich, das Pektin hat die Eigenschaft, Flüssigkeiten im Darm an sich zu binden, und wirkt somit zu flüssigen Stuhl und Durchfall entgegen. Pektine binden aber auch freie Radikale an sich. Unter dem Strich enthalten übrigens wilde Heidelbeeren mehr der wichtigen Nährstoffe als gezüchtete Heidelbeeren. Da die Blätter schwach giftig sind, wird ihr Einsatz nicht befürwortet.

Superfood Heidelbeere mit zahlreichen positiven gesundheitlichen Wirkungen

Jedenfalls gilt die Heidelbeere als Superfood mit vielen positiven Wirkungen, wie mittlerweile zahlreiche Studien beweisen konnten. Denn die kleinen blauen Kraftpakete zeigen unbestritten viele positive gesundheitliche Effekte. Dazu zählen vorbeugende Eigenschaften, Anti-Aging-Effekte, die Prävention vor Herz-Kreislauf- sowie Gefäßerkrankungen. Außerdem sollen manche Inhaltsstoffe die Nerven schützen sowie Blutzucker und Verdauung positiv beeinflussen.

In den Studien kamen erhebliche Mengen an Saft oder Extrakt mit antioxidativ wirksamen Polyphenole zum Einsatz. Wobei nicht endgültig geklärt ist, ob der einfache Verzehr entsprechende Spiegel im Blut oder Zielorgan erreichten kann. Allerdings sind auch keinerlei Nebenwirkungen bekannt.

Bekämpfung von Fettleibigkeit

Außerdem belegen experimentelle und klinische Studien, dass der Konsum von Heidelbeer-Produkten potenziell gesundheitliche Vorteile bei der Bekämpfung von Fettleibigkeit bringt. Dazu gehören auch die damit verbundenen Begleiterkrankungen wie Typ-2-Diabetes.

Im Grunde genommen enthalten Heidelbeeren zahlreiche bioaktive Komponenten wie Vitamine, Phenolsäure sowie Anthocyane. Diese bringen verschiedene positiven Effekte wie die Bekämpfung von oxidativem Stress. Weiters helfen sie bei der Regulierung des Glukosestoffwechsels sowie der der Verbesserung des Lipidprofils.

Eine aktuelle Studie zur Heidelbeere als funktionelles Nahrungsmittel gegen Fettleibigkeit und deren Begleiterkrankungen zeigte positive Effekte. Obwohl die vorliegenden Beweise vielversprechend sind, sind weitere kontrollierte Studien erforderlich.



Literatur:

MinShi,  Hayley Loftus, Andrew J. McAinch, Xiao Q.Su. Blueberry as a source of bioactive compounds for the treatment of obesity, type 2 diabetes and chronic inflammation. Journal of Functional Foods Volume 30, March 2017, Pages 16-29

S: HIRSCH, F. GRÜNBERGER; Die Kräuter in meinem Garten (2012) Freya- Verlag


Bildquellen & Copyright

Pixabay_Bild_von_Free_Photos_blueberries-690072


Ganzen Artikel lesen
Diese Seite benutzt Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen Ablehnen Akzeptieren